Ersteinmal vorweg: Tabletop ist ein umfassendes Hobby. Genau genommen ist sogar jedes Spielsystem für sich bereits ein ganzes Hobby.

 

 

Als Tabletop (engl. „Tischplatte“) bezeichnet man ein strategisches und taktisches Spielsystem, bei dem mit Miniaturmodellen auf einer Oberfläche gespielt wird. Die Spielfläche wird oft mit Geländestücken gestaltet (Hügel, Wälder, Ruinen, Dörfer, Städte). Da es kein herkömmliches Spielbrett gibt, werden Entfernungen (Bewegungs- oder Schussreichweiten) in den meisten Regelsystemen mit einem Maßband ausgemessen.
Die Figuren werden meistens aus vorgefertigten Bausätzen sorgfältig zusammengebaut und aufwändig bemalt oder in Form von Sammelfiguren erworben. Das Tabletop lässt sich wohl am besten in den Bereich der Konfliktsimulationsspiele einordnen.

Genre

Obwohl es nicht ungewöhnlich ist, mit einem Tabletopregelwerk unterschiedliche Hintergründe darzustellen, können die Tabletopsysteme einem Genre zugeordnet werden. Die derzeit in Deutschland am weitesten verbreiteten Tabletopspiele haben einen Fantasy- oder Science-Fiction- oder einen historischen Hintergrund. Es werden jedoch auch Sportspiele angeboten. Aktuell gibt es mehr als einhundert Spielsysteme, die meisten auch in deutscher Sprache.

 

Hintergründe
Bei Fantasy- und Science-Fiction Tabletops werden sowohl speziell für das Spiel entwickelte Hintergründe als auch bekannte Fantasiewelten, wie z. B. J. R. R. Tolkiens Herr der Ringe oder das Star-Wars-Universum, verwendet, um den Wiedererkennungswert zu erhöhen und die Einstiegshürden zu minimieren. Die am häufigsten anzutreffenden Elemente bei diesen Fantasy Tabletops sind Magie, fiktive Rassen wie Orks oder Elfen, aber auch Untote und Echsenmenschen oder futuristische Gegenstände wie Laserwaffen und Raumschiffe.

 

Historische Tabletops
Bei den historischen Tabletops werden Truppen oder Armeen dargestellt, die in der Geschichte tatsächlich existiert haben. Historische Regelsysteme lassen sich grob in drei Epochen einteilen: Antike und Mittelalter, Neuzeit bis 1900 und Moderne ab 1900. 

 

Komplexe Regeln

Mit oft sehr komplexen Spielregeln wird versucht, möglichst alle Aspekte einer tatsächlichen Schlacht im Spiel umzusetzen. So werden in vielen Tabletops die Moral der Truppe, Vor- und Nachteile von Gelände und Ausrüstung sowie Einheiten mit speziellen Fähigkeiten und Taktiken wie Phalanx, Plänkler, Kavallerie und natürlich die Eigenschaften der verschiedenen Waffen regeltechnisch umgesetzt. 

Gemäß den Regeln werden die meisten Aktionen über Würfelwürfe bestimmt. Viele Systeme nutzen neben gewöhnlichen sechsseitigen Würfeln auch spezielle Würfel mit anderen Seitenzahlen.

 

Maßstab
Die Figuren von Tabletops gibt es in verschiedenen Größen und Maßstäben. Am häufigsten verwendet werden Figuren der Größe 6 mm, 10 mm, 15 mm, 25 mm, 28 mm, 32 mm und 54 mm, sowie der Maßstäbe 1:87, 1:76, 1:72 und 1:64.
Der Maßstab entscheidet, ob das Tabletopspiel eher dazu gedacht ist, große Truppenverbände mit großen Regimentern darzustellen, oder ob mehr Wert auf Einzelminiaturen gelegt wird, die entsprechend weniger zahlreich, dafür aber detaillierter modelliert und mit genaueren Sonderregeln ausgestattet sind.